Lese-Tipps

 


 

Fulda trifft sich fair!

Machen Sie mit

bei der Agenda-Gruppe "Faires Fulda

Warum . . .

Agenda-Gruppe "Faires Fulda" ?


"Reicher Mann und armer Mann standen da und sahen sich an.

Und der Arme sagte bleich:

Wär ich nicht arm, wärst du nicht reich" (Berthold Brecht)


Darum . . .

schloss sich im Jahre 2005 die Agenda-Gruppe "Faires Fulda" aus verschiedenen Organisationen und Einrichtungen zusammen. Unter anderem sind dabei: Agenda-Büro der Stadt Fulda, die Verbraucherzentrale Hessen, das Kolpingwerk, die katholische Arbeitnehmer-Bewegung (KAB), die katholische Frauengemeinschaft Deutschland (kfd), Vertreter verschiedener Schulen, Pfarrer Fischer von der Luther-Kirche, Gabriele Link von Blumen-Link und Hermann Eichel von Unicef sowie unser Weltladen-Team.

Wir setzen uns für die Förderung des Fairen Handels in der Region Fulda ein. Unsere Vision ist sowohl eine Veränderung des Bewusstseins der Bevölkerung als auch des Handels in der Region, um einen Beitrag zu mehr Gerechtigkeit innerhalb der globalen Handelsstrukturen zu leisten und eine nachhaltige Entwicklung zu fördern. Dabei ist uns wichtig, auch lokal fair zu handeln und sowohl regionale als auch ökologisch produzierte Erzeugnisse zu fördern.

Globale, regionale und lokale Fairness sind für uns eine untrennbare Einheit.

Durch Vorträge, Ausstellungen, Aktionstage und viele weitere Veranstaltungen wollen wir die Öffentlichkeit für das Thema Welthandel sensibilisieren und Händler motivieren, ihr Produktangebot zugunsten des Fairen Handels zu erweitern.

Sie wollen mehr Informationen?

Schreiben Sie einfach eine Mail an:
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! oder an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 


 

UTOPIA - "besser: wissen-machen-kaufen"

Utopia, größtes Webportal für nachhaltigen Konsum, stellt auf seinen Seiten umfangreiche Informationen für unseren Konsum zur Verfügung.
Umfangreiche Einkauftipps, Ratgeber, Siegel-Informationen, Adressen
und vieles mehr stehen dem Nutzer zur Verfügung.

Mehr Informationen finden Sie  h i e r


 

NETZ =

Partnerschaft für Entwicklung + Gerechtigkeit

"Ein Leben lang genug Reis", ein Projekt das von NETZ betrieben wird, ist nur eines von vielen Projekten, das NETZ fördert.

Die "Kampagne für Saubere Kleidung" wird ebenfalls unterstützt, indem auf die skandalösen Arbeitsrechtsverletzungen bei Zulieferern der Discounter Aldi, Lidl und KiK in Bangladesch hingewiesen wird.

Mehr Informationen zu NETZ finden Sie  h i e r
und Informationen zur "Kampagne für Saubere Kleidung" sind  h i e r abrufbar


 

GEPA - The Fair Trade Company

Seit über 35 Jahren steht GEPA für einen sozialen und umweltverträglichen Handel. Heute ist GEPA Europas größte Fair-Handels-Organisation mit einem Jahresumsatz von 58,4 Millionen Euro im Geschäftsjahr 2010/11.
Die Partner sind Produzentinnen und Produzenten in rund 190 Genossenschaften und Vermarktungsorganisationen in Afrika, Asien und Lateinamerika.
Die Produkte sind bundesweit in ca. 800 Weltläden und bei rund 6000 Aktionsgruppen aber auch in vielen Supermärkten, Bio- und Naturkostläden, Firmenkantinen und Bildungsstätten erhältlich.


Die Gewinne werden ausschließlich für die Ziele des Fairen Handels verwendet!

Mehr Informationenen zum "Fair-Konzept der GEPA" sind  h i e r abrufbar.


 

Oikocredit

ist eine internationale Genossenschaft, die Kredite und Kapitalbeteiligungen an Mikrofinanzinstitutionen, Genossenschaften sowie kleine und mittlere Unternehmen in Entwicklungs- und Schwellenländern vergibt. Vielen Menschen wird dadurch der Weg in die wirtschaftliche Eigenständigkeit ermöglicht.

Mehr Infos? Klicken Sie einfach h i e r


 

„Make Fruit Fair!“ -

für einen nachhaltigen Bananen- und Ananas-Handel

Bananen sind die am meisten gehandelten Früchte der Welt. Der Welthandel mit Ananas wächst sehr schnell, jede zweite Ananas wird zur Zeit für den Export angebaut. Bananen- und Ananasbeschaffungsketten sind sich sehr ähnlich, die Früchte wachsen in denselben Produktionsländern und werden von denselben multinationalen Fruchtunternehmen gehandelt. Die Verletzung von Arbeitsrechten und mangelhafter Umweltschutz gibt es zunehmend sowohl in der Bananen- als auch in der Ananasindustrie.

Die Seiten von „Make Fruit Fair!“ werden u. a. auch bereitgestellt

von unserem Bananenlieferanten "BanaFair" . . .

für mehr Infos klicken Sie einfach  h i e r


 

EL PUENTE

Pionier im Partnerschaftlichen Welthandel

EL PUENTE unterstützt seit fast 40 Jahren Kleinbetriebe und Kooperativen in Afrika, Asien und Lateinamerika durch den Import und Vertrieb ihrer Produkte. Die direkte Zusammenarbeit eröffnet den Partnern Chancen, sich auf dem internationalen Markt zu gerechteren Bedingungen zu behaupten und dadurch bessere Lebensperspektiven zu erreichen.

Begleitend zum Warenhandel betreibt EL PUENTE entwicklungspolitische Bildungs- und Informationsarbeit. Das Anliegen ist es, anhand der Produkte Strukturen des weltwirtschaftlichen Unrechts aufzuzeigen und den kulturellen Austausch zu fördern. Die Auseinandersetzung mit anderen Kulturen, Lebensweisen und Werten soll Anstöße geben, unsere Rolle als Bürger einer Welt zu überdenken – einer Welt, in der unser Wohlstand und Konsum oftmals von der Armut anderer abhängt.

Für mehr Infos klicken Sie einfach  h i e r


 

Zusätzliche Informationen